Eine Gedenkstättenfahrt in dieser Form ist ohne Unterstützung nicht zu realisieren.  

Damit ist zuerst die Unterstützung und Hilfe in der Vorbereitung und Durchführung angesprochen. Der Dank gilt Herrn Dr. Frassl, auf dessen Wissen und offenes Ohr wir immer vertrauen können.

Herrn Orend, der uns im Städtischen Museum die Jüdische Geschichte Seesens nähergebracht hat und Herrn Ulrich Kiehne vom "Seesener Beobachter", der gerne unsere Informationen aufgriff und über das Projekt berichtet hat. Dankbar sind wir auch, dass wir auf das Totenbuch der Jacobsonschule zurückgreifen konnten, welches Herr Ballof in seiner ursprünglichen Form erstellt hat und welches von Herrn Dr. Frassl aktualisiert wurde. In diese Aktualisierung sind auch Ergebnisse aus unserer Arbeit eingeflossen. 

Kommen wir nun zu unseren finanziellen Unterstützern. Vorab sei gesagt, dass dieses Projekt, ohne Unterstützung von außen jeden Teilnehmer ca. 400,-- Euro gekostet hätte. Jedoch konnte durch die großzügige Unterstützung, die wir erfahren haben, der Teilnehmerbeitrag auf unter 100,00  Euro vermindert werden.

Da ist vor allem die Bethe Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Bildungs- und Begegnungswerk zu nennen, sowie die Braunschweigische Sparkassenstiftung, die Rainer Bickelmann Stiftung und die Axel Springer Stiftung. 

Regional wurden wird durch die Asklepios Kliniken Seesen und die Stadt Seesen unterstützt. 

Besonders freut uns die Unterstützung durch die Eltern der Teilnehmer der letztjährigen Gedenkstättenfahrt, zeigt es doch auf ganz einfache Weise die Akzeptanz und Bedeutung, die ihr beigemessen wird.