Auf dem Friedhof in Münchehof befindet sich ein Gedenkstein in einer Umfriedung. Er wurde von ehemaligen Häftlingen des Konzentrationslagers Mittelbau-Dora errichtet und erinnert an die 23 Toten des Räumungstransportes.

Dieser Stein ist nur zur Hälfte zu sehen. 1938 wurde er von den Nationalsozialisten aus Anlass des Anschlusses von Österreich in der Stadt Seesen ausgestellt. Er truf die Inschrift "Grossdeutschland" mit der entsprechenden Landkarte. Die ehemaligen Häftlinge ließen diesen Stein als Symbol des zerschlagenen Nazismus in zwei Hälten teilen. In Münchehof ist die Hälfte des Steines mit der Inschrift "tchland" zu sehen. Dieses Denkmal wurde als eines der ersten Gedenkzeichen für die KZ-Opfer in Deutschland im September 1945 feierlich eingeweiht.

Die Schülerinnen und Schüler der Gedenkstättenfahrt 2017 möchten nun gerne wissen, wo die zweite Hälfte geblieben ist. Diese Unterseite wird fertiggestellt, sobald uns  Informationen über den Verbleib vorliegen.